Redakteurin und Sexcoach: Heisse Berichte, spannende Reportagen und viel Interessantes und Wissenswertes aus dem Sexmilieu für Sie und Ihn. Conny berichtet hemmungslos und ohne Tabus über Fragen und Themen aus dem Sexmilieu. Gibt es auch etwas das DU schon immer einmal wissen wolltest? Dann schreib mir.

Freiers Stories: Geschichten aus dem Nahkampf..... Spannende Erlebnisberichte mit Girls aus dem Sexmilieu, Bordellbesuche und erotische Seitensprüngen. Möchtest auch du über deine Erfahrungen berichten, dann schreib uns und lass auch andere an deinem Erlebten teilhaben.

Vom braven Mädchen zum heissen, versauten Callgirl... Ein braves Mädchen erzählt von ihrem Weg vom wohlbehüteten und wohlerzogenen Mädchen zum Callgirl. Spannend und erregend erzählt Lara-Sophie von ihren heissen Treffen und Abenteuern. Geschichten, die auch DU lesen willst. Aufregend und antörnend!

Neueste Beiträge

STRUMPFHOSEN GEIL

Also liebe Leute, ich sags euch gleich, ich bin bekennender Strumpfhosen Liebhaber. Ihr könnt da von mir denken was ihr wollt aber ich finde ein attraktives Frauenbein in hauchdünnem Nylon einfach nur geil. Ja, für mich ist das Erotik pur. Meine Freundin trägt gerne Röcke und jedes Mal wenn sie sich die Strümpfe anzieht, stockt mir der Atem. Ich könnte dann jedes Mal über sie herfallen, so absolut heiss machen mich Strümpfe. Ob sie es weiss, nein, denn ich habe Angst, dass sie mich für völlig verrückt hält. Zur Befriedigung nehme ich die verschiedensten Frauenzeitschriften meiner Freundin zu Hand. Wenn ich mir dann einen runter hole, stelle ich mir auch oft die wunderschönen Beine meiner Freundin vor. Wie sie sich die Strümpfe schön langsam über ihre Beine zieht, mit den Händen nachstreicht, wow, ich könnte abgehen wie eine Kanone…….   Nun ist aber folgendes passiert. Ich hatte Michelle an ihrem Geburtstag zum Essen eingeladen. Ich lag schon fertig angezogen auf dem Bett und hatte mich wieder auf eine längere Wartezeit eingestellt. Wie das halt so ist bei den Frauen. Da kam Michelle mit einem verschmitzten Lächeln, in einem absolut bezaubernden Kleid aus nichts und ihren schwarzen Strumpfhosen mit einer sexy Naht auf der hinter Seite der Beine , ins Schlafzimmer hereingeschlendert. Sie stelle das eine Bein aufs Bett und begann verführerisch mit ihrem Fuss über meinen Schwanz zu gleiten. Zuerst ganz langsam und vorsichtig und als sie dann zu spüren begann, dass sich mein gutes Teil in der Hose immer mehr aufrichtete, wurden ihre Bewegungen immer intensiver. Rauf und runter, rauf und runter…..Ich konnte mich nicht länger zurücknehmen. Ich packte ihren Fuss und fuhr mit meiner Zungen über die Sohle und über die Strümpfe hinweg über ihre Waden um ihren Kitzler und dann umschlossen sie die Spalte, die sich unter dem Nylon abzeichnete. Ich bemerkte, dass diese ganz feucht war. Ich begann ihre Muschi zu lecken. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. Mein mittlerweile sehr grossgewordener Schwanz fühlte sich in meiner Hose nicht mehr so wohl und so verschaffte ich ihm, indem ich meine Hose öffnete, mehr Spielraum.   Mit der einen Hand fuhr ich über die Beine und den mich total antörnenden Nylon und mit der anderen Hand rieb ich meinen Schwanz an der immer feuchter werdenden Muschi. „Nimm mich“, flehte mich Michelle an. Sie war so geil, ich dachte, wenn sie einen Schwanz hätte, würde sie jetzt gleich abspritzen. Die Vorstellung, dass der ganze Samen durch die Strumpfhose auf mein Gesicht spritzen würde, machte mich noch viel, viel geiler. „Warte Baby“, ich besorgs dir gleich“, tröstete ich Michelle. Zuerst wollte ich diese Situation noch voll und ganz auskosten. Ich begann ganz langsam ihre Zehen zu küssen und ihre Waden zu lecken. Zuerst die rechte Seite und dann die Linke. Dann wanderte meine Zunge wieder der geilen und nassen Fotze entgegen. Jetzt wollte und musste ich meinem Trieb folgen.   Ich riss ein Loch in die Strumpfhose und die ganze Fotze lag glänzend in ihrer vollen Pracht vor mir. Meine Zunge fuhr über die Schamlippen, Michelle warf sich in ihrer ganzen Verzweiflung noch nicht befriedigt zu sein hin und her und knetete mit ihren Händen genüsslich ihren Busen. Ich packte jetzt ihre beiden Arme nach hinten. Ich konnte mich kaum zurückhalten. Mein pochender Schwanz versank immer wieder in das warme Fleisch. Meine Eichel dehnte nun die Schamlippen meiner Freundin noch weiter auseinander und das Stöhnen wurde nun fast zu einem Schrei. Ich fühlte, wie sie zu zucken begann. Ein letztes Mal rutschte ich hinunter zu ihrer Pussy. Meine Finger und meine Zunge bearbeiteten ihre Möse noch intensiver und brachten den für sie erlösenden Orgasmus. Sie wand sich und drückte meinen Kopf auf ihre Pussy. Ich fühlte das Zucken um meine Finger herum und auch das Pumpen meines Schwanzes.   Einen kurzen Augenblick später griff Michelle sich einen Nylonstrumpf und stülpte sich diesen über ihre Hand. Sie kniete sich über mich und begann meinen Schwanz zu reiben. Der Geruch ihres Orgasmus, das fühlen des Nylonstrumpfes an meinem Schwanz machte ihn immer härter und liess ihn fast schmerzhaft pochen. „Ich weiss dass du geil bist, spritz mich voll“ hörte ich Michelle flüstern. Sie erhöhte ihren Druck auf meinem Schwanz immer mehr bis ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Eine geballte Ladung spritze sie voll.   „Wie hast du es herausgefunden“ fragte ich sie ganz erschöpft, „weibliche Intuition“ hörte ich sie nur ganz verschmitzt sagen. Bin ich froh, dass ich nicht mehr Frauen in Strumpfhosen in Frauenzeitschriften zur Hilfe nehmen muss.   Sven R.   Es würde mich interessieren, ob ihr auch auf Strumpfhosen steht oder was euch noch so alles anturnt.

Weiterlesen>

Männererlebnisse

20 June 2023

Gewusst wie

Der Blowjob von vielen Männern heiss geliebt und wenn eine Frau das richtige Blasen beherrscht, kann sie den Mann ganz schön um den Verstand bringen. Wie wird man aber nun zur guten „Bläserin“? Blasen ist nicht gleich blasen sind da sich viele Männer einig. Das gute Teil im Mund einer Frau so richtig auf Touren zu bringen will gelernt sein.   Gut da gibt es sicher wie bei vielen Sachen, Naturtalente, die ihnen schon in die Wiege gelegte Fähigkeiten besitzen. Es gibt aber auch einige richtig Untalentierte, die einem Mann anstatt eine Wohlfühlzeit ein Moment des Schreckens verbreiten. Das gute Teil des Mannes ist nämlich ganz schöne empfindlich und sensibel.   Den Blowjob richtig angewendet, kann die Männer schon ganz schön um den Verstand bringen aber er sollte auch den Frauen, den Bläserinnen, Freude bereiten und als Vorspiel dienen. Aber es sei hier an dieser Stelle gleich auch einmal gesagt, des einen Freud kann auch des andern leid sein. Damit möchte ich sagen, dass nicht alle Frauen scharf auf eine Blasattacke sind, schade zwar, aber wie gesagt, die Geschmäcker sind verschieden und hier ein wichtiger Hinweis an die Männer, ein gut riechender Schwanz macht einen Blobjob noch viel attraktiver.   Damit möchte ich nicht sagen, dass Männerschwänze stinken, um Himmels willen lieber Männer versteht mich ja nicht falsch aber, es soll auch schon vorgekommen sein…... Selbstverständlich sollten auch die Muschi nicht nach betagten Meeresfrüchten riechen. Dies ist für die Männer auch kein Genuss!   Ganz wichtig für einen gelungenen Blowjob, bitte am Anfang klären ob die Frau den edlen Tropfen runter schlucken soll oder ob sie davon einen Brechreiz bekommt. Dann sollte sie es nämlich bleiben lassen. Ich weiss, ich weiss, es ist das höchste Gefühl wenn Frau nach einer geilen Blassession noch alles runterschluckt. Aber da gibt es schon die eine oder andere Frau die das nicht kann bzw. der es Mühe bereitet. Das sollte "Mann" dann auch akzeptieren.   So, jetzt sind die Vorabklärungen gemacht, jetzt geht's zur Sache. Der Blowjob richtig ausgeführt, ist sehr effektiv und zwar für Mann und Frau. Wie stellt mans nun richtig an. Wenn man den Kopf ausschalten kann und sich ganz der Zunge und den Lippen hingibt, ist das die beste Voraussetzung für einen gelungen Blowjob.   Wie bei so vielem, aller Anfang ist schwer aber wenn man sich langsam und genüsslich an die „Sache“ herantastet, mit der Zunge zum Beispiel langsam über seinen Bauch züngelt und seinen Schritt liebkost, schön langsam und bedächtig, die Zungen vielleicht auch um seinen Bauchnabel kreisen lässt, auch für Männer eine Erogene Zone, kann das schon ganz erregend sein. Man kann aber auch schon viel weiter oben anfangen. Von den Ohren her, vorher noch am Ohrläppchen ganz sachte knabbern und mit der Zunge ins Ohr hinein und dann langsam herunter gleiten. Dem Ziel Schritt für Schritt näher kommen….   Oft sieht man in vielen Pornos, dass der Penis mechanisch in den Mund rein und raus gezogen wird aber das gehört nicht wirklich zu einem guten Blowjob. Bitte etwas mit mehr Gefühl und Leidenschaft und neben dem Penis auch die umliegenden Körperstellen mit einzubeziehen. Die Hoden, die Leistengegend, der Damm und der Analbereich gehören auch dazu, ein zärtliches streicheln, berühren, küssen wirkt auch an diesen Stellen für den Mann sehr erregend und erzielt durchaus seine Wirkung. Man spürt es an der Erregung und Erektion seines Penis.   Mit der Zunge umspielt man die Eichel des Mannes und beginnt dann langsam daran zu saugen, um ein Vakuum herzustellen. Erst sanft und dann immer fester. Den Penis kann man langsam in den Mund gleiten lassen, je tiefer umso geiler für den Mann. Aufgepasst Frauen, wenn ihr Mühe beim „Deep Throat „ habt, den Schwanz nur so tief wie für euch angenehm, „einführen“. Wenn ihr einen Brechreiz bekommt, kann das die Situation sehr schnell für beide ein „abturner“ sein. Also, schön langsam und nur soweit hinein wie es für euch angenehm ist.   Ganz wichtig, behaltet immer den Augenkontakt zu eurem Liebsten. Zeigt ihm wie genüsslich ihr seinen Schwanz in eurem Mund findet. Lutscht an seinem Schwanz wie an einem erfrischenden Glacestengel. Das richtige Tempo ist beim Blowjob auch sehr wichtig. Lass dir deinen Kopf vom Mann führen um den richtigen Rhythmus zu finden. Selbstverständlich wird schön weiter gesaugt, gestreichelt, geküsst…….. nicht aufhören damit.   Danach kommt die Situation, nämlich schlucken oder nicht schucken? Wie bereits besprochen findet der Mann es natürlich schöner, wenn du sein Sperma schluckst aber das sollte wirklich kein Muss sein. Kurz bevor der Mann durch den Blowjob seinem Orgasmus bekommt, wirst du das an verschiedenen Veränderungen wahrnehmen. Die Eichel schwillt noch ein bisschen mehr an und er wird dann versuchen, sein Glied noch tiefer in deinen Mund zu stecken, dies ist ein natürlicher Reflex und „keine böse“ Absicht.   Dann kann es auch sein, dass sich die Hoden in den Körper hineinziehen. Spätestens in diesem Moment sollte Frau wissen, schlucken oder nicht. Wenn man sich fürs schlucken entschieden hat, sollte man mit vollen Herzen dabei sein, kein Würgen und schweres atmen. Sich einfach dem Genuss hingeben oder dann den Schwanz mit vollem Elan zum "spritzigen" Ende reiben.   Also, viele blasfreudige Momente wünsche ich euch…..   Eure Conny

Weiterlesen>

Conny

16 June 2023

Flotter Dreier

Nach diesem heissen Duscherlebnis mit meiner Freundin Tanja, war mein Heisshunger geweckt. Es sollte auch nicht das letzte Erlebnis gewesen sein. In den darauffolgenden Wochen vergnügten wir uns noch oft in den Lernpausen, wenn wir gemeinsam für unser Wirtschaftsstudium lernten. Eines Abends machte sie mir ein überraschendes Angebot. Sie erzählte mir, dass sie mich angelogen hätte und nicht ihre Eltern ihr das Studium, die schöne Wohnung und die anderen Annehmlichkeiten bezahlten, sondern sie selbst.   Wie war das möglich, dachte ich bei mir. Die Antwort kam gleich darauf: „Ich arbeite als Callgirl.“ Im ersten Moment war ich entsetzt, aber dann fand ich es erregend, dass sie für geilen Sex, Geld bekam. „Einer meiner Kunden möchte einen Dreier und da dachte ich an dich?“ „An mich?!“, fragte ich überrascht. „Ja, du bist eine genauso geile Schlampe wie ich im Bett, der Kunde zahlt echt gut und soviel ich weiss könntest du das Geld auch gut gebrauchen. Überleg es dir einfach. Wenn du dich dazu entscheidest, komm morgen Abend um 20 Uhr ins Gadimor Hotel, Zimmer 214, mit glatt rasierter Fotze und ungeschminkt – er steht drauf, wenn man so unschuldig und jugendlich aussieht.   Aber bevor ich dich jetzt mit deiner Entscheidung alleine lasse, helfe ich dir auf die Sprünge und zeige dir nochmals wie geil du bist." Sie dachte sicher daran, wie feucht meine Möse wurde, wenn sie diese leckte. Beim Gedanken daran wurde mein Höschen schon wieder feucht. Tanja schob ihre Hände unter meinen Rock und streifte meinen Slip über meinen prallen Po. Ich spreizte die Beine und sie fickte mich mit ihren Fingern. Ich wurde sofort nass und stöhnte auf. Tanja blicke mich schelmisch an und sagte: “So heiss wie du jetzt bist, kommst du morgen sicher“ – stand auf und liess mich mit meinem Heisshunger auf Sex zurück.   Sie sollte Recht behalten, am frühen Abend nahm ich eine ausgiebige Dusche, rasierte meine Muschi blank bis sie sich zart und geschmeidig anfühlte und samtig glänzte. Allein der Gedanke, dass sie heute gefickt würde, liess mich wieder feucht werden.   Um punkt 20 Uhr stand ich vor der Zimmertür im Hotel Gadimor. Die Aufregung war mir ins Gesicht geschrieben. Ich klopfte und Tanja öffnete mir leicht bekleidet die Tür. „Ich wusste, dass du kommen wirst! Simon, darf ich dir Lara vorstellen – sie wird dir heute viel Freude bereiten!“ Er sass auf einen grossen Sessel neben dem Bett und musterte mich. „Komm näher und zeig mir was du zu bieten hast.“ Unsicher stellte ich mich vor ihn und zog mich bis auf die Unterwäsche aus. Es schien ihm zu gefallen was er sah – denn ich bemerkte wie seine Hose prall wurde. Er war ein Mann um die 50 Jahre, gepflegtes Aussehen und einem strengen Blick. Er öffnete seine Hose und befahl mir, seinen prallen Ständer in den Mund zu nehmen. Ich begann ihn zu lutschen und daran zu saugen, doch nach kurzer Zeit fasste er mich an den Haaren und drückte meinen Kopf immer weiter herunter. Während er mir mit seinem Schwanz fast die Luft raubte, erklärte er mir klipp und klar, dass es in den nächsten Stunden nur um seine Bedürfnisse gehe und Tanja und ich diese hemmungslos zu erfüllen hätten.   Sobald ich wieder Luft bekam, brachte ich nur ein zustimmendes Nicken zustande, bis er meinen Kopf wieder auf seinen Penis drückte. Als er mir eine kurze Verschnaufpause gab, um sich seiner Kleidung zu entledigen, zog Tanja mich aufs Bett und begann sofort meine Brüste zu kneten und mich leidenschaftlich zu küssen. Simon drehte mich auf den Rücken, zog meinen Slip aus und drückte meine Schenkel auseinander. Er legte das Gesicht auf meine Vagina und begann mit der Zunge meinen Kitzler zu lecken. Meine Muschi wurde sofort feucht. „Jetzt bist du bereit für meinen Schwanz“, stellte er fest und stiess ihn in mich hinein. Ein lauter Aufschrei, eine Mischung aus Schmerz und Erregung entfuhr mir. Das törnte ihn noch mehr an und er stiess noch härter zu. Tanja setzte sich mit ihrer vor Erregung triefenden Fotze auf mein Gesicht, um meine Schrei zu unterdrücken. „Wir wollen ja nicht, dass sich die anderen Hotelgäste beschweren“ sagte sie, wohl wissend wie sehr ich ihren Geschmack liebte. Ich begann den Saft ihrer Fotze unter Stöhnen zu lecken.   Simon stellte sich als sehr ausdauernder Liebhaber heraus. Meine Pussy war diese harte Behandlung nicht gewohnt und ich spürte wie sie heiss wurde und zu pochen begann. Mein Puls raste nach oben, als er begann sich immer schneller in mir zu bewegen, bis ich den Orgasmus nicht mehr zurückhalten konnte. Mein Körper bäumte sich unter den harten, unaufhörlichen Stössen auf und sank erschöpft nieder. Simon liess von mir ab und wandte sich jetzt Tanja zu, die ihm auf allen vieren ihre hübsche Kehrseite präsentierte. Er begann sie von hinten zu stossen und ihre geilen Titten schwangen bei jedem Stoss mit. Dieser geile Anblick machte mich in kürzester Zeit wieder scharf und so legte ich mich vor meine Freundin hin, spreizte die Beine und liess mich von ihr lecken während sie gefickt wurde. Simon war so ausdauernd, dass er es auch noch schaffte Tanja zum Kommen zu bringen, bevor er seinen Schwanz aus ihr heraus zog, zu mir nach vorne kam und noch ehe ich mich versah, seinen Saft über meine Brüste spritzte. Er sank erschöpft auf die Seite, während Tanja sich auf mich legte und mich küsste, wobei sie mit ihren Titten sein Sperma auf uns beiden verteilte. Er sah uns dabei zu und stellte fest: „Du hast nicht gelogen Tanja, sie ist wirklich talentiert. Da habe ich mein Geld wirklich gut investiert!“ So endete mein erster Tag als Callgirl und das dabei verdiente Geld machte diese Erfahrung sogar noch besser!   Kuss LS

Weiterlesen>

Lara-Sophie

16 June 2023

Schwanz in der Warteschlange - Teil 1

ODER GUT DING WILL WEILE HABEN.......   Ich hatte die ganze Woche hart gearbeitet. Jetzt freute ich mich so richtig aufs Wochenende. Ich wollte mich wieder einmal so richtig geil verwöhnen lassen. War die ganze Woche so auf dem Hund, dass ich meine Geilheit am Abend nicht einmal mit einem Hand Job befrieden konnte. Bin nach dem Nachtessen immer wie ein Sack aufs Bett gefallen und eingeschlafen. Als Maurer im Akkord, kann einem das schon mal passieren auch wenn das wirklich eine grosse Ausnahme ist. Ich war so richtig ausgehungert und sexgeil!   Ein Arbeitskollege hatte von einem heissen Nachtclub erzählt mit vielen hübschen und heissen Girls. Der Nachtclub war nicht allzu weit von meinem Wohnort entfernt und so bin ich mit meiner grossen Lust in der Hose dorthin gefahren. Kaum hatte ich geläutet wurde auch die Türe schon aufgemacht und eine kleine Rothaarige mit richtig grossen Naturbrüsten hat mir die Türe aufgemacht. Nicht nur ihre Titten waren geil sondern auch ihr Arsch. Verpackt in einem heissen Outfit mit Strapsen und im Schritt offen. Wie ich das liebe. Ich habe mir schon vorgestellt, wie ich sie so richtig geil lecke und meine Finger langsam in ihren Arsch stecke und ihr so richtig versaute Wörter ins Ohr flüstere. „Mann, war ich geil". Mein Schwanz war schon feucht von den ersten Tropfen beim Gedanken diese Kleine zu schlecken und zu ficken.   Lizzy sei ihr Name, auch ihre Stimme klang so verdammt sexy. Bildete ich mir das alles nur ein weil ich so brutal geil war. Weil ich mich nicht gleich wie ein Tier auf sie stürzen wollte, liess ich mich für einen Trink an der Bar überreden. Obwohl ich eigentlich wirklich nur eines im Kopf hatte. Lizzy strich mir mit ihren Fingern mal sanft mal etwas härter über die Ausbuchtung vorne in meiner Hose. Und dann stand da auf einmal noch einmal ein so verdammt geil aussendes Girl neben mir. Das sei ihre Kollegin Angela hörte ich Lizzy sagen. Angela war auch mit einer grossen Oberweite bestückt. Ich meinte zu fühlen, wie mein Schwanz in der Hose zustimmend nickte. Welche soll ich denn nur nehmen. Wer die Wahl hat, hat die Qual……   Ich wusste eigentlich gar nicht mehr genau, wie sich das alles genau abgespielt hat aber auf einmal waren wir zu dritt im Zimmer. Ich lag auf dem grossen Bett und rechts und links von mir diese beiden heissen Girls. Sie schienen meine Gedanken zu erahnen und fingen sich an, gegenseitig auszuziehen und sich gegenseitig die Brüste zu streicheln und die Nippel mit ihren Zungenspitzen zu lecken. Das liess meinen Schwanz sofort noch härter werden, wenn das überhaupt noch möglich war. Ich hatte gar nicht gewusst, dass ich mich so gut im Griff habe aber wie lange noch, wahrscheinlich nicht mehr lange….. „schon ruhig“ hörte ich mich immer wieder innerlich sagen.   Ich sah, wie Lizzy mit ihrer Hand die Muschi von Angela teilte und ihre Finger langsam und dann immer intensiver die empfindliche Stelle zu reiben begann. Das leise Stöhnen von Angela törnte mich noch mehr an. „Jetzt muss etwas gehen sonst spritze ich nur vom Zuschauen alleine ab“. Angelas stöhnen wurde immer lauter und ich sah wie die Finger von Lizzy immer tiefer in die Muschi von Angela verschwanden. Das leise Aufschreien von Angela und ihren leicht bebenden Körper zeigte mir, dass sie gekommen war….. aber ich noch nicht! Mein Schwanz fing an zu pochen und ich fühlte langsam das Tier in mir. "Wenn ich jetzt nicht sofort meine Geilheit gestillt bekommen, packe ich die beiden Girls und stecke ihnen mein gutes Stück in jedes Loch das mir in die Quere kommt!!", fuhr es mir durch den Kopf.   Ob und wie meine Lust befriedigt wurde erzähle ich demnächst. Geiler Hengst 80

Weiterlesen>

Männererlebnisse

16 June 2023