nutte-der-superlative

NUTTE DER SUPERLATIVE

Nach einiger Zeit habe ich Nadine gestern wieder einmal besucht und war schon bei der Türöffnung wieder total fasziniert von ihr. Nadine stand da in ihren heissen Strapsen und die sexy High Heels liessen ihre wohlgeformten Beine noch länger erscheinen. Ihre kleinen, aber festen Brüste mit den für mich schönsten Nippel die ich je gesehen habe, steckten in einem neckischen halbschalen BH der ihre Brüste und eben ihre geilen Nippel so richtig gut zur Geltung brachten. Einfach zum Anbeissen süss die Kleine.

Sie hat einen unverschämt schönen Körper. Auch ihr Arsch ist wohl proportioniert, klein und prall und in mir kommt jedes Mal wenn ich ihn sehe das Verlangen hoch, die knackigen Arschbacken so richtig schön durchzukneten und zu massieren um dann mit meinem Schwanz in das Liebesloch einzutauchen. Nadine ist einfach eine Nutte der Superlative und jeden Rappen wert. Auch ihre geilen, speziellen Tattoos, die einen grossen Teil ihres Körpers bedecken sind ein Grund, wieso ich sie unverschämt sexy und geil finde. Das Tattoo an ihrem Arsch, zwei Revolver, finde ich einfach speziell und antörnend. Nicht zu vergessen ihr Intimpiercing.

„Komm doch rein „Süsser“ bat mich Nadine mit ihrer erotischen Stimme. Es ging nicht lange und wir waren in ihrem, ganz in Rot gehaltenen Zimmer. In der Mitte des Zimmers stand eine Stange an der sie sich aufreizend räkelte. „Zieh dich aus und mach‘s dir doch bequem“, dass liess ich mir natürlich nicht zweimal sagen und schon lag ich mit meinem bereits „hocherfreuten Kollegen“ auf dem Bett und schaute Nadine zu wie sie sich mit ihrem Körper an der Stange rieb. Langsam zog sie ihren Slip aus und drückte mit weit auseinander gespreizten Beinen ihren kleinen Arsch an die Stange. Ihre Muschi mit den grossen Schamlippen und dem Intimpiercing stach mir unverschämt in die Augen und liess mich auf Hochtouren laufen. Ihre langsamen und kreisenden Bewegungen an der Stange taten ihre Wirkung. Mein „Kollege“ hat sich in eine gut sichtbare Lage gebracht. Ich sah wie Nadine ihn schmunzelnd anschaute und wie per Zufall mit ihrer Zunge über ihre Lippen fuhr. „Das ist doch ein raffiniertes Biest“ dachte ich mir. „Die weiss genau, was sie machten muss, dieses Luder“.

Jetzt zog Nadine ihren BH aus, drehte sich um so dass ich ihren Arsch im Visier hatte und drückte ihre Brüste an die Stange. Mit einer Hand begann sie ihre Arschbacken zu massieren und steckte dann langsam einen Finger in ihren Anus ein. Sie wusste genau, dass mich diese Geste fast um den Verstand brachte. Lange konnte ich diese Ansicht nicht mehr geniessen. Nadine stand jetzt nur noch mit ihren Straps und den High Heels an der Stange. Sie drehte und wand sich an der Stange, es war eine Qual. Ich wollte schon aufstehen weil ich es vor lauter Geilheit nicht mehr auf dem Bett aushielt.

Da kam sie aber schon aufreizend langsam auf das Bett zu. Kniete über mich und begann mit ihrer Zunge vom Hals abwärts über meinen Körper zu züngeln. Vor meinem, in der Zwischenzeit zum „Riesenständer“ angewachsen Lümmel, machte sie halt und nahm ihn in ihren Mund. „Mann fühlte sich das verdammt geil an“ fuhr es mir durch meinen Kopf. Noch hatte ich meinen Freund unter Kontrolle aber ich spürte, dass er mir bald „entglitt“. Nadine saugte wie wild und machte mit ihrem Mund ein Vakuum. Das konnte nur sie so gut. Unbeschreiblich geil! Als ich dachte, jetzt kommt der Count down, kehrte sie sich um und steckte mir ihren Arsch ins Gesicht. „Leck mich“ befahl sie mir. Noch etwas zögerlich gehorchte ich ihr, ich war mit meinen Gedanken eigentlich schon beim Abschuss und leicht bis mittelmässig enttäuscht, dass ich das Werk jetzt noch nicht vollenden konnte aber „gut Ding will Weile haben“ redete ich mir dann ein.

Das lecken des Arsches war ja auch nicht ohne und eine gute Vorbereitung, für einen richtig heissen Arschfick. Mein Kopf Kino lief schon auf Hochtouren und auch Nadine war durch das Lecken ihres Arsches schon richtig heiss geworden. Ohne dass ich es gemerkt hatte, hatte sie plötzlich einen Vibrator in der Hand und fing an sich mit diesem zu befriedigen. Ein lautes Aufstöhnen war zu hören und schon hatte sich Nadine ihren selbst Orgasmus besorgt. Kein Problem für mich den Nadine kann mehrere Orgasmen bekommen. Jetzt drehte ich sie bestimmt auf die Seite und dann auf den Rücken. Ich wollte endlich meinen lang ersehnten und verdienten Arschfick. Nadine nahm ihr Gleitgel vom Nachttisch und cremte meinen grossen und steifen Schwanz richtig gut ein. Dann drehte sie sich wieder auf den Bauch, hob ihr Becken an und streckte mir ihren Hintern entgegen. Ja, so habe ich das gerne. Fast etwas unbeherrscht steckte ich ihr meinen Schwanz in den Arsch als dieser auch gleich vor lauter Geilheit abspritzte…………….

Liebe Nadine, es war wieder ein absolutes Highlight mit dir und ich freue mich schon sehr darauf dich bald wieder besuchen zu dürfen.

Danke Nadine!!!!
 

Mit ganz vielen lieben Grüssen und bis sehr bald!!!!!
 

Wildtiger33